Robespierre


Robespierre
Robespierre
 
[rɔbɛs'pjɛːr], Maximilien de, französischer Revolutionär, * Arras 6. 5. 1758, ✝ (hingerichtet) Paris 28. 7. 1794; seit 1781 angesehener Advokat in Arras. 1789 als Vertreter des dritten Standes Mitglied der Generalstände, dann der Konstituierenden Nationalversammlung, nahm der Anhänger der radikalen Aufklärung, der für Presse- und Religionsfreiheit, die politische Gleichheit aller Bürger und gegen das Vetorecht des Königs eintrat, bald eine führende Stellung im Klub der Jakobiner ein. Er widersetzte sich dem von den Girondisten angestrebten Krieg (Frühjahr 1792) und betrieb die Absetzung und Hinrichtung Ludwigs XVI. (1792/93). Im Konvent wurde er einer der Führer der Bergpartei. Als Mitglied des Wohlfahrtsausschusses (seit Juli 1793) sicherte er sich allmählich eine fast unumschränkte Machtstellung und bekannte sich zur Schreckensherrschaft (»Terreur«) als Mittel zur Überwindung der Krise von 1793. Im Frühjahr 1794 ließ er seine Gegner (J. R. Hébert, G. Danton) hinrichten. Die Verschärfung des Terrors (»La Grande Terreur«) im Juni 1794 einigte die übrigen Konventsmitglieder gegen ihn; sie stürzten Robespierre am 27. 7. 1794 (9. Thermidor II). Am folgenden Tag wurde er mit seinen politischen Freunden und seinem Bruder Augustin (* 1763) guillotiniert. (Französische Revolution)
 
Als Schüler J.-J. Rousseaus lehnte Robespierre den Atheismus ab; 1794 führte er den Kult des höchsten Wesens ein. Eigentlich Anhänger einer freien Wirtschaft, betrieb Robespierre unter dem Druck der Sansculotten (v. a. der Enragés), auf deren Unterstützung er angewiesen war, eine von der Not des Landes diktierte Zwangswirtschaft. In die Legende ging er als der »Unbestechliche« ein, dem es galt, Moral und Tugend um jeden Preis, auch mit Terror durchzusetzen.
 
Ausgaben: Œuvres, herausgegeben von M. Bouloiseau u. a., 10 Bände (1910-67).
 
Ausgewählte Texte, herausgegeben von Andreas J. Meyer(1971); Robespierre. Ein autobiographisches Portrait, herausgegeben von A. Bolz (1996).
 
 
D. P. Jordan: The revolutionary career of M. R. (New York 1985);
 H. Guillemin: R., politique et mystique (Paris 1987);
 F. Sieburg: R. (Neuausg. 1988);
 M. Gallo: R. (a. d. Frz., Neuausg. 1989);
 G. Labica: R. Eine Politik der Philosophie (a. d. Frz., 1994).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Französische Revolution von 1789: Vom dritten Stand zur Nation
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ROBESPIERRE (M. de) — Robespierre incarne la Révolution française dans sa tendance démocratique et ses méthodes terroristes, ce qui lui vaut, selon la règle, des admirateurs et des détracteurs. Toutefois, les premiers sont longtemps demeurés rares, parce que… …   Encyclopédie Universelle

  • Robespierre — (spr. Robspiähr), 1) François Joseph Maximilien Isidore, geb. 1759 in Arras, Sohn eines Advocaten; studirte die Rechte in Paris u. prakticirte dann als Advocat in Arras, wurde auch Präsident der dortigen Akademie. 1789 trat er als Deputirter von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Robespierre — (spr. robbespjǟr ), 1) Maximilien Marie Isidor, eigentlich de R., einer der hervorragendsten Männer der französischen Revolution, geb. 6. Mai 1758 in Arras, gest. 28. Juli 1794, ließ sich in seiner Vaterstadt als Advokat nieder. Seine lebhafte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Robespierre — (spr. pĭähr), Maximilien, franz. Revolutionär, geb. 6. Mai 1758 zu Arras, Advokat das., 1789 Deputierter der Nationalversammlung, seit 1791 Haupt der fanatischen Partei, eifrigstes Mitglied des Jakobinerklubs, betrieb im Konvent die Hinrichtung… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Robespierre — (Robespiär), François Maximilien Joseph Isidore, das berüchtigste Haupt der Schreckensmänner der ersten franz. Revolution, geb. 1759 zu Arras, früh Waise, studierte mit Unterstützung des Bischoff von Arras im Collège Ludwigs XIV., wurde Advocat,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Robespierre — Robespierre, Maximilien François Isidore de …   Enciclopedia Universal

  • Robespierre — (Maximilien de) dit l Incorruptible (1758 1794), homme politique français. Avocat en 1781, député de l Artois aux états généraux (1789) puis conventionnel, il provoqua, à la tête des Montagnards, la chute des Girondins (2 juin 1793). Entré au… …   Encyclopédie Universelle

  • Robespierre — (izg. robespjȇr), Maximilien (1758 1794) DEFINICIJA jedan od vođa Francuske revolucije, vodeća ličnost jakobinske diktature; autor prvog nacrta Deklaracije o pravima čovjeka; životnom je sudbinom personifikacija Revolucije njenog brzog uspona,… …   Hrvatski jezični portal

  • Robespierre — [rōbz′pyer΄, rōbz′pir΄; ] Fr r [ō̂ bes pyer′] Maximilien (François Marie Isidore de) [mȧk sē mē lyan′] 1758 94; Fr. revolutionist & Jacobin leader: guillotined …   English World dictionary

  • Robespierre — Maximilien de Robespierre « Robespierre » redirige ici. Pour les autres significations, voir Robespierre (homonymie). Maximilien de Robespierre …   Wikipédia en Français